Die Europäische Janusz Korczak Akademie ist ein Partner der Jewish Agency for Israel.

23. April 2018: Exkursion zum Erinnerungsort "Weingut II"

Beim so genannten "Weingut II" handelte es sich um eine von den Nazis in Auftrag gegebene Produktionsstätte für den ersten Düsenjäger der Welt, die Messerschmidt Me 262. Die Arbeitskräfte, die den riesigen Bunker bauen sollten, waren KZ-Häftlinge. Es handelte sich überwiegend um ungarische Juden - eben jene, die im Verlauf der Vernichtung der ungarischen Judentums ab Mitte 1944 nach Auschwitz deportiert und an der "Rampe" als arbeitsfähig selektiert worden waren. So kamen 23.000 Juden aus Budapest und anderen Städten in mehreren Unterkunftslagern in der Nähe von Landsberg unter, wo sie unter erbärmlichsten Bedingungen hausen mussten.
 

Beim Bau des monströsen Bunkers sind ca. 6.000 dieser ungarischen Juden ums Leben gekommen. Heute befindet sich auf dem Gelände des „Weingut II“ die Welfenkaserne der Bundeswehr, die in einer Bunkerhalle ein Museum und einen Gedenkort eingerichtet hat.
 

Wir nehmen an einer Führung durch die Bunkeranlagen teil und werden über die Historie des Erinnerungsortes informiert.
 

Termin: Montag, 23. April 2018, Abfahrt 12:45 Uhr. Abfahrtsort ist der Oberanger 6 (gegenüber der IKG). Beginn der Führung: 14 Uhr, Dauer bis ca. 17:00 Uhr. Rückkunft in München ca. 18 Uhr. Kostenbeteiligung: 10 € pro Person.

Verbindliche Anmeldung bitte unter anmeldung@ejka.org
oder telefonisch unter 089 3794 6640

Ort: 
Welfenkaserne, Landsberg am Lech
Datum: 
23.04.2018 - 12:45