Die Europäische Janusz Korczak Akademie ist ein Partner der Jewish Agency for Israel.

Sasha Vaisman: Eine Gegend, in der Menschen und Bücher lebten

Alexander Vaisman wurde 1967 im ukrainischen Czernowitz geboren, einem Zentrum jüdischen Lebens in Osteuropa. Er graduierte am Czernowitzer Konservatorium und betätigte sich als Buchillustrator und Posterdesigner. Heute lebt Vaisman mit seiner Frau und vier Kindern in Israel.

Seine Einzelausstellung im State Museum of Bukovinian Diaspora in Czernowitz 1992/93 wurde in der Fernsehdokumentation „A Letter to Son“ portraitiert. Darüber hinaus wurde sein Werk in verschiedenen Ausstellungen in Israel und den USA gezeigt.

Vaismans Kunst reflektiert die Erfahrung des Jüdischseins in ihrer Vielfalt und weist dabei traditionell jüdische Motive und Symbolik ebenso wie auch aktuelle Bezüge auf. Dabei zeichnet Vaisman die Welt des Shtetls mit Liebe, aber frei von Kitsch und Apologetik nach. Seine Kunst lässt sich sowohl als Elegie auf die vergangene jüdische Blüte seiner Heimat als auch als Hommage an das Vermächtnis des Humanisten Korczak deuten.

Seine Kunst spiegelt in nur scheinbar naiven Motiven den kindlichen Blick auf die Welt, in dem Geschichten und Geschichte, Erlebtes und Erträumtes eine schillernde Einheit bilden. Ganz in der Tradition des von ihm verehrten großen Pädagogen Janusz Korczak gelingt es ihm, einen Teil der Wunder der Kinderwelt zu den Erwachsenen hinüberzuretten.

Die Ausstellung wird noch bis zum 4. August 2017 in unseren Räumen in der Sonnenstraße 8, 2. OG zu besichtigen sein.

Ausstellung 13. Juli bis 4. August 2017
Mo – Do 10:00 bis 16:00 Uhr

Anmeldung bis 10. Juli unter
anmeldung@ejka.org
oder (089) 37946640 wird erbeten.